Schulleitungsteam

Liebe Kinder, liebe Eltern, liebe Besucher/innen unserer Homepage,

mein Name ist Helga Schäuble und ich bin Florian Ziemann und wir möchten uns hier gemeinsam vorstellen.

 

Mit Beginn des Schuljahres 2017/18 stieg ich in das neue Amt der Schulleitung an der Albert-Schweitzer-Grundschule ein. Der Reiz genau hier zu arbeiten war groß, denn als Außenstehende hatte ich einen wachen Blick für die Stärken der Kinder, des gesamten Kollegiums und den Standort. Es gibt viele Gründe, warum ich hier besonders gerne Schulleiterin geworden bin.

Ich kam im Sommer 2011 an die Albert-Schweitzer-Grundschule. Auch ich habe mich sehr gefreut, in Landwasser arbeiten zu dürfen. Seit dem Schuljahr 2017/18 habe ich mit im Schulleitungsteam gearbeitet und bin nun seit diesem Schuljahr der stellvertretende Schulleiter.

 

Wir sind gerne hier, weil die „Schule der Chancen“ ein lebendiger Lern- und Lebensraum ist.

Im Stadtteil Landwasser leben Kinder aus allen Teilen der Erde. Wer fremde Kulturen kennen lernen möchte, muss sich also nicht in ein Flugzeug setzen.

Hier vor Ort, in jedem Klassenzimmer gibt es unheimlich viel zu entdecken und spannende Menschen kennen zu lernen. Ein kleines Abenteuer… mit nur wenigen Schritten ist man vom Stadtteil Landwasser in der „Schule der Chancen“. Interkulturelle Öffnung sehen wir als Vorteil, denn für eine sichere Zukunft werden flexible, neugierige und kreative Menschen gebraucht.

Ich mag es, dass Landwasser manchmal wie ein Dorf in der Stadt Freiburg ist. Hier kennt man sich, es heißt „leben und leben lassen“. Ich finde es schön, dass manche Kinder der Albert-Schweitzer-Grundschule sogar im selben Hochhaus wohnen, miteinander spielen oder sich bei den Hausaufgaben helfen.

 

Wir sind gerne hier, weil an unserer „Schule der Chancen“ besonders engagierte Lehrerinnen und Lehrer arbeiten.

Das Kollegium setzt sich aus kompetenten Lehrerinnen und Lehrern zusammen. Auf motivierende Weise lernen die Kinder mit allen Sinnen das Lesen, Schreiben und Rechnen. Oft sind die Klassen in den Freiburger Forscherräumen (Mooswald, Waldhaus, Museen, Stadttheater, Ökostation) unterwegs. Daneben treffen sich die Kinder im Kulturagentenprogramm mit echten Künstlern, fertigen eigene Kunstwerke an oder treten mit ihrer eigenen Performance auf. Die Lehrerinnen und Lehrer dieser Schule sind besonders offene Menschen, denn jede Lehrkraft knüpft selbständig Kontakte zu unseren außerschulischen Partnern. Lernen macht nicht nur Spaß, sondern hat sichtliche Erfolge.

Schulregeln sind uns wichtig. Zwischen jeden Ferien gibt es eine Klasse, die eine der vier Schulregeln vorstellt. Die Klasse, die sich am besten an die aktuelle Regel hält, bekommt einen Pokal.

Durch die Umsetzung des Faustlos-Programms, unserer Schulregeln oder des Klassenrates erweitern die Kinder zusammen mit den Lehrkräften ihren persönlichen Horizont. Neue Einsichten und Erlebnisse sind garantiert.

 

Wir sind gerne hier, weil an unserer „Schule der Chancen“ viel Bewegung und Sport möglich ist.

Egal ob du Lust auf Tanzen, Klettern, Fußball, Kampfsport, Schwimmen oder Yoga hast. Die „Schule der Chancen“ bietet jedem Kind neben dem Schulsport sein Fitnessprogramm. Ausreichend Bewegung ist durch zwei Sporthallen, einen großen Freiluft Sportplatz und die Nutzung der Schwimmhalle in Lehen möglich. Das freut mich auch als Sportlehrer! Mehr zu unserem Sportprogramm erfährst du hier.

Als Schulleiterin achte ich selber auf Gesundheitsvorsorge, denn ich gehe gerne mit meinem Hund wandern, manchmal an der Dreisam entlang, quer durch den Mooswald oder im Hochschwarzwald. Ich habe außerdem schon unsere Rollbrettbahn in der Turnhalle getestet.

 

Wir sind gerne hier, weil es eine Kultur des Förderns und des Forderns an unserer „Schule der Chancen“ gibt.

Das unterschiedliche Lerntempo, die Stärken und Schwächen jedes Kindes stehen im Fokus unserer Arbeit. Wir zeigen unseren Schülern Möglichkeiten auf und unterstützen sie dabei, ihr Potential zu entdecken. Inklusionsklassen werden von einem erfahrenen Team aus Grundschullehrkräften und Sonderpädagogen betreut.

Langsamere Kinder werden unterstützt und gefördert, während besonders intelligente und wissbegierige Kinder nicht ausgebremst werden. LeiLa ist einer meiner neuen Impulse und mein persönliches Steckenpferd. Es ist ein neues schulinternes Projekt, das schlauen Köpfen noch mehr Herausforderungen bieten möchte. Mehr dazu erfährst du hier.

 

Wir sind gerne hier, weil unsere „Schule der Chancen“ eine offene Ganztagsschule ist.

„Wenn meine Mama arbeitet, kann ich hier mit meinen Freunden etwas erleben“, so erklären Schüler die Vorteile der Ganztagesschule. Stimmt! Mehr dazu erfährst du hier.

 

Wir sind gerne hier, weil wir uns mit unseren Stärken für die „Schule der Chancen“ besonders gut einbringen können.

Seit 23 Jahren bin ich mit Herz und Seele Lehrerin. Ich habe an verschiedenen Grundschulen unterrichtet, Lehramtsanwärter*innen ausgebildet und mich insbesondere in den Bereichen Förderdiagnostik, Gewaltprävention und Gesundheitsprävention fortgebildet. Weitere Arbeitsschwerpunkte sind nun die Lehrereinsatzplanung, Schulorganisation, Fallbesprechung oder Schulentwicklung. Teamarbeit ist unverzichtbar. Mit Herrn Ziemann im Schulleitungsteam wird Wichtiges für das Schuljahr geplant. Auch mit Frau Matern als Schulsozialarbeitern oder Herrn Fallenbüchel als Leiter der Schulkindbetreuung pflege ich regelmäßige Sitzungen.

Schön, dass so viele Experten für die „Schule der Chancen“ da sind.

In einer unserer Sitzungen haben wir zusammengetragen, wie viel unsere Schule bietet. Wir kamen in dieser Sitzung auf die Idee, dass wir als Schule außergewöhnlich viele Chancen auf einen gelungenen Schulstart geben. Wir haben dann beschlossen, dass wir unser Schulmotto in „Schule der Chancen“ umwandeln, ein neues Logo und eine neue Homepage entwerfen wollen. Seitdem sind wir die Albert-Schweitzer-Grundschule: Schule der Chancen.

Darauf sind wir sehr stolz!